Neue Wege gehen

April 7th, 2015

Eine Autobiografie in 5 kurzen Kapiteln von Portia Nelson

1.

Ich gehe die Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich falle hinein.
Ich bin verloren… Ich bin hilflos. Ich bin ohne Hoffung.
Es war nicht meine Schuld. Es dauert ein ganzes Leben,
da wieder herauszufinden

2.

Ich gehe dieselbe Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich tue so, als sähe ich es nicht. Ich falle wieder hinein.

Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein. Aber es ist nicht meine Schuld. Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

3.

Ich gehe dieselbe Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich sehe es.
Ich falle immer noch hinein…

aus Gewohnheit.
Meine Augen sind offen.
Ich weiß, wo ich bin.
Es ist meine eigene Schuld.
Ich komme sofort wieder heraus.

4.

Ich gehe dieselbe Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich gehe darum herum.

5.

Ich gehe eine andere Straße.

Warum habe ich diese Geschichte ausgewählt? Weil sie die Geschichte von vielen Menschen ist. ‘Wenn wir weiterhin tun, was wir immer getan haben, bekommen wir was wir immer bekommen haben.’

SAME ACTIONS = SAME RESULTS

Wenn wir also neue Ergebnisse wollen, dann müssen wir neue Wege gehen. Neue mentale Strategien lernen. Mittels Hypnose entdecken Sie die für Sie stimmigen neuen Wege. Sie merken wie gut es tut. Und dadurch, dass Sie es bereits in der mittels Hypnose eingeleiteten Trance erlebt haben, fällt es auch leichter die andere Straße zu gehen.

Sind Sie bereit für die neue Straße?

Ihre

Christine Althen – Hypnose in Berlin

Tel.: 9163859

Die Macht der Gewohnheiten

März 1st, 2015

Unsere Gewohnheiten haben eine große Bedeutung, ob wir unsere Ziele erreichen. Wenn wir also erfolgreich sein wollen zB. beim Abnehmen oder anderen Zielen, ist es wichtig unsere Gewohnheiten zu betrachten und wenn nötig, zu verändern.

Welchen Wolf wollen wir füttern?

Kennen Sie die alte indianische Geschichte von dem Kampf in den Menschen? In jedem von uns tobt ein Kampf zwischen zwei Wölfen.                                                     Der eine Wolf ist böse: Eifersucht, Zorn, Habgier, Geiz, Kummer, Neid, Arroganz, Wut, Stolz,  Selbstmitleid, Lügen, Egoismus, Habgier und Überheblichkeit.               Der andere Wolf ist gut: Liebe, Hoffnung, Freude, Gelassenheit, Ehrlichkeit, Menschlichkeit, Großzügigkeit, Wahrheit, Mitgefühl und Vertrauen.

Welcher Wolf wird in uns gewinnen? Derjenige, den wir füttern.

Hören wir auf diejenigen Gewohnheiten zu füttern, die uns im Wege stehen, um unser Ziel zu erreichen. Wir können Gewohnheiten ändern.

Die Gewohnheiten auf lange Sicht betrachten. Wohin wird es mich führen, wenn ich jeden Abend Schokolade esse? In 1 Jahr? In 5 Jahren?

Wenn Sie nun eine neue Gewohnheit einführen wollen, dann schauen Sie wohin Sie diese führen wird.

Herzlich

Ihre Christine Althen – Praxis für Hypnose Berlin

Tel: 9163859

Stärken stärken, Ressourcen aktivieren mit Hypnose.

Mehr Gelassenheit

Februar 15th, 2015

Mehr Gelassenheit klingt sehr gut, aber im hektischen Alltag stellt sich die Frage wie lasse ich Dinge weniger an mich ran, so dass es mich nicht belastet. Was mache ich, wenn mich jemand anschreit oder beschimpft? Mich unangemessen oder verletzend kritisiert? Wie gehe ich mit Zorn um?

Hilfreich finde ich hierbei folgende Geschichte: Es war einmal ein alter Meister im Schwertkampf, der seit Jahren viele Schüler unterrichtete und sehr angesehen war.

Eines Tages wurde er von einem jungen Mann herausgefordert, der als Krieger gefürchtet war. Er wollte den alten Meister besiegen. Da ihm ein besonderer Ruf vorauseilte, warnten die Schüler ihren Meister. Der alte Meister nahm jedoch trotz der Warnungen die Herausforderung an.

Der Kampf begann und der junge Krieger schrie den Meister an, beleidigte ihn, spuckte ihn an, bewarf ihn mit Sand. Der alte Meister blieb jedoch stehen ohne eine Miene zu verziehen. Stundenlang wütete der junge Krieger bis er sich so verausgabt hatte, dass er aufgab. Er hatte verloren.

Die Schüler des alten Mannes konnten jedoch trotzdem nicht verstehen, warum der Meister den jungen Krieger gewähren hatte lassen. Sie waren enttäuscht.

Der Meister antwortete: “Wenn einer mit einem Geschenk für dich kommt, dass du nicht annimmst, wessen Geschenk ist es dann?”

Wenn also wieder etwas zu nah kommt, Sie belasten könnte, dann nehmen Sie das Geschenk nicht an.

Herzlich

Ihre Praxis für Hypnose in Berlin

Christine Althen

Tel.: 030-9163859

Prüfungsangst und der Erlkönig

Februar 6th, 2015

“Ich sehe ein kleines Mädchen … ca. 8 Jahre … blass,traurig und angespannt … es steht vor einer Tafel … es hat Schwierigkeiten still zu stehen, verlagert das Gewicht von einem Fuß auf den anderen … ich bin das … neben dem Lehrerschreibtisch … die Lehrerin ist genervt: sie hat es ja gewusst. “Warum zappelst du hin und her? Hör auf damit! Steh still!”

Die Lehrerin macht das Mädchen nervös … “Wer gelernt hat, muss nicht nervös sein”, sagt sie. Die Mitschüler lachen. Im Raum steht der Vorwurf der Lehrerin, das Mädchen habe das Gedicht nicht gelernt … Das stimmt nicht!”

Sie hat das Gedicht gelernt. “Der Erlkönig”. Der reitende Vater mit dem sterbenden Kind im Arm. Der Blick des Erlkönigs. Und am Ende ist das Kind tot. Genau wie der eigene Vater vor einem halben Jahr.

Beim Lernen des Gedichts hat sie die Verzweiflung des Vaters gespürt und die Angst des Kindes und somit die Eigene. Und dann musste sie immer wieder weinen. Den Text empfand sie als unheimlich. Der Erlkönig machte ihr Angst. Der Tod machte ihr Angst. Aber sie hat nicht aufgegeben und irgendwann konnte sie das Gedicht.

Bis am Morgen vor der Tafel, als die Lehrerin Sie auch noch auf den Tod ihres Vaters ansprach und auf das Zuspätkommen am Morgen. Verärgert war die Lehrerin – immer noch. Das Mädchen fühlte sich hilflos. Sie war zu spät gekommen, weil die Mutter am Morgen in Ohnmacht gefallen war und sie auf den Arzt gewartet hatte. Jetzt hatte sie schließlich nur noch ihre Mutter. Warum konnte die Lehrerin das nicht verstehen? Der Arzt hatte doch sogar etwas für die Lehrerin geschrieben.

Und jetzt nach der ersten Strophe kamen ihr die Worte stockend über die Lippen. Aus den Augenwinkeln sah sie den Blick der Lehrerin, ablehnend und mißbilligend.  Die Augen füllten sich mit Tränen, aber sie wollte nicht weinen, sie arbeitete sich Wort um Wort, Strophe um Strophe weiter, der Kloß im Hals wurde größer und größer bis zur achten Strophe – da konnte sie nicht weiter sprechen. Und sie wurde ausgelacht.

In der Hypnose kam dieses Erlebnis aus der Kindheit wieder hoch. Und auf einmal wusste ich, weshalb ich bei Vorträgen und Präsentationen immer einen Tisch vor mir brauche. Ohne etwas fühle ich mich unwohl. Dann ist da wieder das kleine Mädchen. Jetzt kann ich mein inneres Kind an die Hand und ihm die Angst nehmen.

Der Auslöser für Prüfungsangst, Angst vor Präsentationen oder dem Sprechen in Meetings liegt sehr oft in der Vergangenheit in der Kindheit oder Jugend. Oftmals hat das innere Kind eine unangenehme Bewertungssituation erlebt. Durch die Arbeit mit dem inneren Kind wird es besser.

Bei Fragen können Sie mich tel. unter : 030-9163859 oder                                             per Mail info (@) christinealthen.de erreichen.

Ihre Praxis für Hypnose in Berlin

Christine Althen

Gute Vorsätze: Abnehmen, Rauchen aufhören

Januar 2nd, 2015

Gute Vorsätze: Abnehmen, mit dem Rauchen aufhören, Stress reduzieren oder etwas ganz anderes?

Haben Sie auch wieder Vorsätze gefasst in der Silvesternacht? Sind es neue Vorsätze oder alte Bekannte aus den Jahren zuvor?

Damit Sie dieses Jahr erfolgreich werden, gibt es ein paar Punkte zu beachten.

‘Misserfolg ist lediglich eine Gelegenheit, mit neuen Ansichten noch einmal anzufangen!’ Henry Ford

Warum scheiterten Sie in den Jahren zuvor bei der Umsetzung? Wann?

Nehmen Sie sich Zeit bei der Analyse.

1. Woran lag es, dass Sie ihr Vorhaben nicht umsetzen konnten?

2. Ist es wirklich ihr Wunsch z.B. abzunehmen? Warum möchten Sie abnehmen? Welche Erwartungen verbinden Sie mit dem Ziel?

3. Fehlte es an der Motivation? Fehlte ein Anschub? Unterstützung?

4. Was können Sie tun, damit Sie dieses Jahr ihr Vorhaben verwirklichen können? Wer oder was könnte Ihnen dabei helfen?

Nehmen Sie sich Zeit, um die Fragen zu beantworten. Ihre Vorhaben haben es verdient.

Bedenken Sie: ‘Es gibt mehr Leute, die kapitulieren als solche , die scheitern.’ Henry Ford

In dem Sinne wünsche ich Ihnen ein wunderbares Jahr 2015!

Ihre

Christine Althen – Praxis für Hypnose in Berlin

Tel.: 9163859

Vanillekipferl und Abnehmen

Dezember 19th, 2014

Vanillekipferl und Abnehmen sind kein Dreamteam. Die kleinen, leckeren Vanillekipferl gehören bei den Weihnachtsplätzchen zu den Spitzenreitern bei den Kalorien. Von daher gilt hier: bewusst genießen.

Bewusst genießen bedeutet bereits vorher festlegen wie viele Sie essen wollen und diese auf einem schönen Teller arrangieren. Wichtig ist hierbei die Anzahl der Plätzchen zu bestimmen, denn sonst verliert man den Überblick.

Und sich Zeit nehmen beim Essen. Langsam essen. Ein Moment des Innehaltens in der hektischen Zeit, den Sie genießen und zelebrieren können. Nicht nebenbei und zwischendurch vom Teller naschen. Dann tritt noch weniger ein Sättigungseffekt ein.

Sie haben ein Ziel, bleiben Sie dran. 3 Vanillekipferl reichen. Sie haben den Geschmack, es genossen und noch das gute Gefühl, an ihrem Ziel dran zu bleiben.

Abnehmen bzw. nicht zunehmen ist in der Weihnachtszeit möglich.

Eine schöne Weihnachtszeit

Ihre Christine Althen

Praxis für Hypnose in Berlin – 9163859

Lebkuchen und Abnehmen

Dezember 10th, 2014

Lebkuchen mit oder ohne Schokoüberzug schmecken herrlich weihnachtlich. Ich mag besonders gerne die mit dunklem Schokobezug.

Besonders lecker sind die Elisenlebkuchen. Das sind ja auch die besten Lebkuchen, die einst ein Bäcker für seine kranke Tochter Elise, die nicht gesund wurde, backte. Er verwendete nur die allerbesten  Zutaten. Er soll gesagt haben, ‘wenn das nichts hilft, dann hilft nichts mehr’. Nach der Überlieferung aß das kleine Mädchen diese Lebkuchen und wurde wieder gesund. Was der kleinen Elise so gut schmeckte, schmeckt auch uns. Die schmecken so köstlich, dass man zuerst einen isst. Und dann noch einen. Und noch einen. Und …

Sie kennen das?

Der Sättigungseffekt tritt erst sehr spät ein, obwohl wir bereits mit drei kleinen Lebkuchen schon wieder 300 Kalorien gefuttert haben. Wir merken es nicht.

Wenn Sie abnehmen wollen, gilt auch hier: bewusst genießen. Nehmen Sie sich Zeit. Genießen Sie jeden Bissen. Langsam. Und hören Sie nach einem Lebkuchen auf. Oder vielleicht sogar nach der Hälfte.

Eine schöne Weihnachtszeit wünscht

Christine Althen

Praxis für Hypnose in Berlin – Tel.:9163859

Gebrannte Mandeln und Abnehmen

Dezember 8th, 2014

Lieben Sie auch gebrannte Mandeln?

Diese köstlichen kleinen süßen wohlduftenden Mandeln in den Papiertüten, die sich so leicht nebenbei essen lassen. Mandeln sind ja auch gesund denkt man und das Thema Kalorien blendet man aus.

Diese Köstlichkeit ist jedoch nicht hilfreich beim Abnehmen. Wussten Sie, dass eine kleine Tüte ca 600 kcal hat? Eine vollwertige Mahlzeit, die nur mal zwischendurch gegessen wird. Vielleicht während Sie gemütlich über den Weihnachtsmarkt schlendern.

Stop! Wenn Sie also abnehmen wollen, dann essen Sie nur 3 Stück. Und nicht die ganze Tüte. Bewusst genießen – auch auf dem Weihnachtsmarkt.

Ihre

Christine Althen – Praxis für Hypnose

Tel. : 030 9163859

Glühwein und Abnehmen

Dezember 6th, 2014

Glühwein und Abnehmen wollen, passt sehr schlecht zusammen. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit ist der Glühwein sehr beliebt.

Wir fühlen uns gewärmt, der warme Alkohol wird schneller aufgenommen und die Süße gibt uns ein gutes Gefühl. Im Glühwein IST viel Zucker. Die Kombination von viel Zucker und Alkohol hat jedoch eine ungünstige Wirkung.  Die Leberenzyme sind mit dem Alkoholabbau beschäftigt, da der Alkoholgehalt im Glühwein nicht gerade niedrig ist, dauert der Abbau länger. Und der Zucker kann seine Wirkung entfalten: Pölsterchen bilden.

Wenn Sie also abnehmen wollen, verzichten Sie auf Glühwein.

Ihre

Christine Althen – Praxis für Hypnose in Berlin

Tel: 9163859

Zuckersucht

November 18th, 2014

Jeder Mensch kann von einer Substanz abhängig werden. Die Grenzen vom Laster zur Sucht können fließend sein. Zucker, Schokolade, Cola etc. kann abhängig machen…

Worauf können Sie schwer verzichten?

Mit folgenden ICD-10 Punkten können Sie ihr Laster überprüfen:

1. Starker Drang, unbezwingbares Verlangen, das Suchtmittel zu konsumieren

2. Kontrollverlust beim Konsum (nicht aufhören können)

3. Toleranzentwicklung (mehr wird benötigt)

4. Entzugssymptome

5. Änderung des Tagesplans, damit Sie das Suchtmittel konsumieren können

6. Fortführung des Konsums trotz schädlicher körperlicher, psychischer oder sozialer Folgen

Sollten Sie bei mindestens 3 Punkten gedanklich mit ja antworten, dann ist es Zeit gegenzusteuern.

Rufen Sie mich bei Fragen gerne an: 030 9163858

Ihre

Praxis für Hypnose – Christine Althen

Berlin